Neues Forschungsprojekt: Semantische Begriffsanalyse für Information Retrieval Aufgaben (SEBIRA)

Zusammen mit dem Lehrstuhl der HU Berlin von Prof. Dr. Alan Akbik, starten wir das ZIM-Projekt Semantische Begriffsanalyse für Information Retrieval Aufgaben (SEBIRA).  

Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Einsatz und Einfluss fortschrittlicher Verfahren der Verarbeitung natürlicher Sprache und des maschinellen Lernens in der Suche zu untersuchen. Aktuelle Durchbrüche im Feld des Natural Language Processing (NLP) – insbesondere sogenannter “Transformer Architekturen” – haben die automatische Aufschlüsselung der Bedeutung (Semantik) von Begriffen und Beschreibungen mit Hilfe von neuronalen Netzen revolutioniert. Darauf basierend wird ein System entwickelt, welches derartig aufgeschlüsselte Begriffsbedeutungen der Suche zugänglich macht. Dies erlaubt uns, neuartige Methoden des semantischen Sprachverständnisses mit gängigen Lösungen zur Dokumentsuche zu vereinigen, und so bei gleichbleibender Geschwindigkeit und Genauigkeit eine neuartige Suche zu ermöglichen. Diese Suche wird die Vollständigkeit der Suchergebnisse in grundlegend neuem Ausmaß gewährleisten und somit Unternehmen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil geben. 

Ein gutes Suchsystem ist oft die Grundlage erfolgreicher Kommunikation zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden. Wie schnell und intuitiv Kunden finden, was sie suchen, entscheidet häufig darüber, ob ein Kauf getätigt wird und ob die Interaktion mit dem Unternehmen später positiv in Erinnerung bleibt. Im besten Fall erreichen Unternehmen, dass ihre Suchlösung auf ihrer Website der Haupteinstiegspunkt für spezifische Suchen der Kunden wird. Eine E-Commerce-Firma etwa kann mit einer guten Suchlösung Kunden davon überzeugen, direkt auf ihrer Webseite nach Produkten zu suchen (und Kunden so direkt an sich zu binden), statt generelle Suchmaschinen wie Google und Bing zu verwenden, die sie vielleicht zu anderen Anbietern führen. Eine gute Suche bindet also Traffic und damit Umsatz an die eigene Website.  Umgekehrt hingegen führt ein unangenehmes und nicht erfolgreiches Sucherlebnis zu einem Vertrauens- und Umsatzverlust. Ein Unternehmen verliert so Kunden, die mit einer besseren Suche ein Produkt gefunden und gekauft hätten. Im schlimmsten Fall weichen Kunden dann auf externe Suchmaschinen wie Google aus, die sie zu anderen E-Commerce-Webseiten führen, und sind dann unter Umständen verloren. Somit ist eine effektive Suchlösung für den kommerziellen Erfolg und auch für überzeugende digitale Präsenz von Unternehmen entscheidend. Suchlösungen sind aber nicht nur an Kunden gerichtet. Viele Unternehmen verfügen über gigantische interne Datenmengen, die für Mitarbeiter gut auffindbar sein müssen, um effiziente Arbeit zu ermöglichen. Somit setzen viele Firmen für interne Daten eigene Suchlösungen ein. Auch hier trägt eine gute Suche natürlich zu einer Effizienzsteigerung bei, fördert aber auch die Mitarbeiterzufriedenheit. Aus diesen Gründen erlebt ontolux – eine Marke der Neofonie als Suchmaschinenspezialist eine sehr hohe und fortlaufend steigende Nachfrage nach guten und intelligenten Suchlösungen.

Autor

Dr. Till Plumbaum

Till Plumbaum verantwortet als COO die Bereiche KI, maschinelles Lernen, natürliche Sprachverarbeitung (NLP), Personalisierung, Empfehlungssysteme, Suche und Information Retrieval.